PHP Blogger

Startseite Schreib mir ne Mail! RSS Abo Webnews

PEAR ist kein Framework

Kennt ihr das? Man spricht schneller, als man denkt und manchmal passierts auch noch beim Schreiben - obwohl man 3x drüberlesen kann… So geschehen heute, beim Kommentieren des Artikels “Über Leerzeichen, Tabs und Absätze” mit Mario.

Da hab ich mal locker flockig fallen lassen, das man das PEAR ja auch fast als Framework sehen könnte. “Autsch” meint Mario, und das dachte ich mir dann auch gleich :( Entschuldigung PEAR!

Es ist erschreckend. In meiner ehemaligen Agentur wurden zukünftigen Entwicklern beim Vorstellungsgespräch ein paar Schlagworte entgegen geworfen. Schlagworte wie eben PEAR, Zend, Cake oder Symfony. Nur etwa 1% aller Befragten konnte damit etwas anfangen.

Was ist denn dann das PEAR?

Wie aus dem Namen (Engl.: “PHP Extension and Application Repository”) schon hervorgeht, ist es gewissermaßen ein Depot für Programmodule. Für jedes Modul exisitiert ein Package und zu jedem Package Abhängigkeitsregeln. Die Packages können von einem Installer heruntergeladen und installiert werden.

Der entsprechende Wikipedia Artikel vergleicht interessanterweise das PEAR mit der “Standard C Library” oder dem “Swing”-Framework für Java. Tatsächlich ist es aber eine Ansammlung von Klassen und Funktionen: Eine Bibliothek.

Und was ist jetzt ein Framework?

Die meisten modernen Web-Frameworks werden auch als “MVC”-Framework bezeichnet. So z.B. die 3 bekanntesten Frameworks “Zend Framework”, “Cake” und “Symfony” - sie bieten dem Entwickler jeweils ein MVC Konzept an und sind somit mehr als nur eine Ansammlung von Klassen und Funktionen: Die Applikations-Architektur wird auch gleich vorgegeben. (Es gibt natürlich nicht nur MVC-Frameworks, diese wurden nur als Beispiel gewählt…)

Manche Frameworks gehen sogar noch weiter und definieren die Verzeichnisstruktur und Plugin-Mechanismen. Wenn also durch die verwendete Bibliothek Softwarearchitektonische Regeln vorgegeben werden, ist es eindeutig ein Applikations-Framework. PEAR ist es nicht.

Ähnliche Artikel:

  1. Zend Framework 1.0.3 veröffentlicht
  2. Ein Päckchen vom Update-Nikolaus
  3. Feed-Spam gewünscht?
  4. Aktuelle Cake PHP-Dokumentation
  5. Ready für PHP 10?

Patrick meint dazu:

4. Dezember 2007 um 10:18

Web-Frameworks werden auch als “MVC”-Framework bezeichnet? Was ist dann bitteschön Prado?

timi meint dazu:

4. Dezember 2007 um 10:21

Wenn Du weiterliest, siehst Du sicherlich, das ein Framework Architektur-Richtlinien vorgibt. Und das macht Prado auch - eben event orientiert - aber gerade deshalb ist es natürlich auch ein Framework…

Nils Hitze meint dazu:

4. Dezember 2007 um 15:14

Bezeichnungswischiwaschi, PEAR ist meistens nützlich und manchmal ein PAININTHEASS :) So wie 90% der anderen existierenden OS Codes. Sind halt alle nur Menschen.

Tom Schultz meint dazu:

3. Januar 2008 um 13:31

Ich habe auch schon festgestellt, das einige PHP Programmierer sich nicht wirklich über Neuigkeiten und Weiterentwicklungen informieren.

Zwar sind gerade im letzten Jahr sind neue Frameworks wie Pilze aus dem Boden geschossen, wenn man aber an einem Projekt eingebunden ist und die Technologien bereits festgelegt sind, besteht die Gefahr das man nicht auf dem Laufenden ist. Ich kann empfehlen, dass man versucht sich z.B. mit dem Lesen von Blogs, Foren und Zeitschriften ständig auf dem laufenden zu halten, wobei ich die Wahl der Quellen gern jedem selbst überlasse.

ruben meint dazu:

22. September 2009 um 16:28

ja sogesehen kann man PEAR auch als Framework sehen .

PEAR is a framework and distribution system for reusable PHP components.

so steht es ja auch auf der Webseite. Framework ist ja nur ein Codegerüst

und PEAR ist eine sammlung von Klassen also auch eine art Gerüst

RSS für Kommentare zu diesem Artikel · TrackBack URI

Schreib Deine Meinung